Drucken 

Die mit Abstandt amüsantesten Texte in der ,Archiv-Literatur" sind die Berichterstattungen von Reisen und anderen besonderen Ereignissen Als erstes seien hier speziell die Vereinsausflüge unter die Lupe genommen. Anfänglich waren das „Spaziergänge“ in die nähere Umgebung, z.B. nach Silvaplana, an den Stazersee nach Morteratsch, Celerina oder Samedan, alles fast ausschliesslich zu Fuss, gespickt mit allen möglichen Zwischenhalten, wo stets ein paar Stücke geblasen (und einige Gläschen getrunken) wurden. Am 7. Aug. 1904 wagte man sich bereits bis Filisur. Ein humorvoller Bericht vom 19. Okt. 1913 dokumentiert eine Reise über Alvaneu – Brienz – Obervaz – Alvaschein – Tiefencastel und zurück nach St Moritz, gemeinsam mit dem Männerchor Frohsinn. Diel 15 Seiten umfassende, vom Berichterstatter Hans Spinatsch handschriftlich verfasste Beschreibung der Musikreise nach Chiavenna - Comersee vom 12./13. Sept. 1920 ist sowohl köstlich als auch geschichtlich interessant. 

„Am 12. Sept., morgens um halb vier Uhr besammelte man sich im Rest. Bernasconi und bestieg drei mit Tannenzweigen, Blumen und Fahnen geschmückte Breaks. „Ein mit Sternen bedeckter Himmel überspannte das Tal, als wir in schneidigem Trab und klingendem Spiel auf dem vorderen Wagen das Oberengadin durchfuhren. Die Malojakehren hinunter auf den hohen Breakes schien für etliche, die ihre Knochen nicht nummeriert hatten, zu riskiert, und sie legten den Weg auf Schusters Rappen zurück. Durch das Dorf Castasegna lockte ein schneidiger Marsch die neugierigen Schläfer ans Fenster. Ein grosses Publikum begaffte uns in Chiavenna, als wir mit den rot-weissen Rosetten geschmückt dort eintrafen. Zwei schneidige Chiavenneserinnen überreichten jedem den üblichen Ehren-Wermut in unbeschränkter Quantität, der von manchem ausgiebig genossen wurde..."

Ab 1948 wurden 2-und 3-tägige Ausflüge auch ins nahe Ausland unternommen. Unwahrscheinlich glücklich verlief während eines Aufenthalts in Sondrio im Sept. 1957 ein Zwischenfall mit dem Caranhänger, welcher sich während der Fahrt plötzlich selbständig machte und nach einem spektakulären Überschlag wieder auf den Rädern, aber mitten auf dem Bahngeleise zum Stillstand kam. Gar 4 Tage dauerte 1977 der bisher längste Aufenthalt in London.

Besondere Erwähnung verdienen aber auch feierliche Anlässe wie die Einweihung der Albigna - Staumauer am 31. Okt. 1980. Oder die Feier „100 Jahre Wintersport" vom 9./10. Dez. 1984, zu welcher nebst sonstigen Gästen alle Olympiasieger der Winter-Olympiaden 1928 und 1948, sowie die damaligen Olympiateilnehmer aus St.Moritz eingeladen waren. Die MG St. Moritz wird auch ab und zu an festliche Anlässe eingeladen: Zur Teilnahme am Winzerumzug in Lugano im Herbst 1956 (wo die armen Musikanten in ihren währschaften Uniformen vor Hitze beinahe umkamen), oder zum Umzug an der EXPO am 2. Okt. 1964. Am 24. April 1963 waren es verschiedene Konzerte und der Umzug an der BEA in Bern.