Ein besonderes Augenmerk -und das gilt wohl für jegliche Vereine- muss stets dem Nachwuchs geschenkt werden. Anfänglich wurden Bläserkurse für Anfänger angeboten, geleitet von freiwilligen Musikanten aus der MG. Diese Form erlebte in den 70er-Jahren einen Höhepunkt unter der Leitung von Frau Gianna Janett, der ersten diplomierten Blasmusikdirigentin. Bevor die gebürtige Tschlinerin im Frühjahr 1973 an der Schule St. Moritz ihre Tätigkeit aufnahm, war sie Lehrerin in Wattwil und leitete dort die Feldmusik Jona. Ab Mitte Juni 1974 begann sie mit 18 Neulingen einen Bläserkurs für Anfänger zu leiten. Die erfreulichen Erfolge ihrer Arbeit bewogen den damaligen Präsidenten der MG, Melch Kleger, der sich ja schon seit eh und je für die Nachwuchsförderung voll engagiert hatte, im Jahre 1977 eine Jungmusik ins Leben zu rufen. Eine Kommission mit Werner Isler, Arthur Melcher, Martin Lorez, Aldo Kleger und Georg Brander setzte diese Idee in die Tat um, und bereits im Juni 1980 wurde in St. Moritz ein 1. Jungmusikantentreffen organisiert. Dank beispielhaftem Engagement -da sind an oberster Stelle Martin Lorez und Walter Baumann zu erwähnen- erlebte die Jungmusik eine jahrelange Blütezeit. Zu Beginn der 90er-Jahre bahnte sich eine Krise an. Die Jungmusik musste eingefroren werden, konnte aber Dank grossartigem Einsatz von Luis Caduff im September 1997 wieder ins Leben gerufen werden. Zusammen mit einer beachtlichen Zahl von Helfern aus den Reihen der Musikanten hatte er die Jungmusik ,,CRESCENDO" aufgebaut, aufgeteilt in die vier Gruppen „Largo“, Andante“, „Allegro“ und „Presto“. Als erster und sehr erfreulicher Erfolg darf der Übertritt von 17 ausgebildeten Jungmusikanten gegen Ende 2000 in die Musikgesellschaft bezeichnet werden.